#3: Podcast urbekannt zum Thema der Wiener Schwarzkappler*innen

#3: Podcast urbekannt zum Thema der Wiener Schwarzkappler*innen

Ja, in Wien zu leben und keine Öffis zu benutzen ist praktisch unmöglich. Egal wohin man muss, eine Haltestelle eines öffentlichen Verkehrsmittels ist nie fern, um uns von A nach B zu bringen. Da ist Wien ziemlich gut ausgestattet, muss man zugeben, also kein Wunder, dass sich die Fahrgastzahl langsam einer Milliarde pro Jahr nähert. Hat die Stadt ja bestimmt auch was davon, wenn so viele mit den Öffis fahren und fleißig Einzel-, Wochen-, Monats- oder sogar Jahreskarten kaufen. Oder tun das gar nicht mal so viele Leute? Schließlich hat Wien keine Schleusen bei den Eingängen der U-Bahnen, man muss dem/r Busfahrer*in auch nichts vorweisen und bei der Straßenbahn erst recht nicht. Aber natürlich weiß jede*r hier, welcher Methode sich die Wiener Linien zuwenden: den famosen Schwarzkappler*innen. Meist an den Ausgängen in leuchtender Weste anzutreffen, aber manchmal auch in den Öffis selbst. Auch zivil schleichen sie sich an beiden Enden hinein und sobald die Türen schließen- Zack! schnappt die Falle zu und die undankbaren Schwarzfahrer*innen, welche auf Kosten Anderer den Wind in ihren Haaren genießen, haben keinen Ausweg mehr. Die Fahrscheinkontrolleur*innen kennt man auf jeden Fall.
Aber warum fährt man denn überhaupt schwarz? Sind denn 2,40€ für eine Einzelfahrt wirklich so überteuert, wie viele behaupten? Wie stehen wir denn als Wiener*innen bzw. Österreicher*innen überhaupt im Vergleich zu anderen Ländern da? Außerdem ist ein Einzelfahrschein eher was für Besucher*innen, oder? Denn die hier Lebenden haben alle ein Jahresticket oder als Student*in ein Semesterticket. Leuten in anderen Städten meinen, dass 1€ pro Tag oder 75€ im Semester recht faire Preise sind. Fest steht, dass das auch viele Wiener*innen finden, denn sehr viele besitzen ein Ticket und die Schwarzfahrer*innenquote fällt auf ein Rekordtief. Um genau zu sein so tief, dass die Schwarzkappler*innen mittlerweile mehr kosten, als sie eigentlich mittels Strafen einbringen. Ergibt das dann überhaupt noch Sinn? Andererseits kann man sich nicht darauf verlassen, dass jede*r ein Ticket kauft, wenn es unsere Schwarzkappler*in nicht mehr gibt.


Melde dich hier bei unserem Wien urblattl an:

Wird verarbeitet …
Erledigt! Checke dein Postfach (auch deinen Spam Ordner)


Der Podcast urbekannt zückt wieder Stift und Block, fährt kreuz und quer mit den Öffis durch ganz Wien, um Leute zu finden und zu interviewen, die uns mehr darüber erzählen können. In der ersten Woche im März fragen wir die Schwarzkappler*innen selbst, was sie von dem Ganzen halten. Wie werden sie von den Wiener*innen gesehen und konfrontiert, falls sie einmal einen dicken Fisch gefangen haben? Was sind die meisten, lustigsten und blödesten Ausreden? Mit welchem System gehen sie vor? Gleich in der zweiten Woche setzen wir uns mit Befürworter*innen, Gegner*innen und mit Schwarzfahrer*innen an einen Tisch. Sind die Preise gerechtfertigt oder sollten wir im Jahr 2020 wirklich schon kostenlos Öffis fahren dürfen? Als vorletztes reden wir nochmals mit den Fachleuten dieser Branche. Wie schaut’s denn wirklich aus: Sind die Tickets wirklich nötig, um den öffentlichen Nahverkehr aufrechtzuerhalten? Werden wir in Zukunft irgendwann mal kostenlos durch Wien düsen dürfen? Und dürfen die Schwarzkappler*innnen nun die Schwarzfahrer*innen festhalten, oder nicht? Wir geben euch die Antwort, denn es gibt einfach zu viele Artikel im Internet und jede*r sagt etwas anderes! Und letztens gibt’s natürlich nochmal die Zusammenfassung mit einer unschädlichen Prise unserer eigenen Meinung.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s